Témoignages
relatifs à Sievernich.

Témoignage 13:

Je voudrais vous faire part d'avoir vu la petite tête de l'Enfant-Jésus dans l'ostensoir pendant l'adoration dans l'église de Sievernich le 8/11/04. H.K., Heinsberg

Témoignage 12:

En octobre 2004, mon mari et moi nous fîmes à nouveau un pélerinage à Medjugorje (Bosnie_Herzégovine). Nous avions invité un couple d'amis à se joindre à nous. C'étaient des gens mariés du L.) Vers 21h30, un dimanche soir, tard dans la soirée, nous arrivâmes à l'endroit cité- Nous voulûmes nous dégourdir les jambes et nous allâmes sur la place de l'église. Il faisait déjà sombre et il faisait froid et il y avait du vent. Je dis à R. ensuite- nos époux marchaient quelques mètres derrière nous -"à vrai dire, nous n'avions pas besoin d'aller si loin, la Mère de Dieu apparaît aussi en Allemagne, actuellement encore à Sievernich, près de Düren et Elle est venue aussi plusieurs fois à Marpingen." Sur le champ, quand je prononçai les noms de Sievernich et Merpingen, un nuage de roses nous toucha. Même nos époux qui marchaient quelques pas derrière nous ont senti le parfum.

Cela fut décisif pour le couple d'amis de se joindre à nous le 8/11/2004 pour la veillée de prières à Sievernich. L'église de Sievernich était tellement bondée que je ne trouvai une place qu'au fond de l'église à gauche sur un radiateur. Quand je regardai durant l'adoration l'hostie, je pensai :"Qu'a fait le prêtre? Il a placé une petite hostie sombre devant la grande hostie, je vis aussi une croix dans l'hostie.

La porte principale était illuminée. Je pensai tout d'abord que cette illumination avait un rapport avec l'illumination de l'église. Il eut de l'agitation dans l'église et plus tard la voyante demanda:"Est-ce que quelqu'un a vu l'Enfant-Jésus dans l'hostie?"

Je veux le représenter tel que je l'ai vu. Grande Hostie. Le petit cercle était gris uniformément. La croix y était incrustée. De Madame M.

(sacristine à Sievernich), j'ai appris que dans l'église de Sievernich on utilisait des hosties imprimées. G. S., Hellenthal

Témoignage 11

Ma femme et moi étions à Sievernich le 13/5/ et le 7/10/2002, chaque fois que la Mère de Dieu apparaissait.

Le phénomène que nous avons vécu à chaque fois était toujours un parfum particulier, parfois bref, parfois plus long. Il s'agissait du même parfum que nous avons connu depuis 1995 toujours à nouveau à Schio-Vicence ( avec 13 voyages à Schio). Un signe certain de la présence de la Mère de Dieu. L. und G. R., Schöntal

Témoignage 10: signe eucharistique du 8/11/2004

Je voudrais vous faire part d'un évènement personnel de novembre 2004 avec ce témoignage.

Je ne pouvais pas comprendre avec mon intelligence ce que je voyais. Ce n'est que par d'autres dames que fut confirmé ce que je vis, ce que j'avais le droit de voir: l'Enfant-Jésus.

Le 4/4/05 j'étais de nouveau à Sievernich. Juste avant la venue de la Mère de Dieu, je sentis comme si souvent en moi une forte chaleur. Un peu plus tard, je sentis un courant d'air frais à travers l'église. M. S., Marl

Témoignage 9

J'étais hier à Sievernich avec 3 amies. J'y étais pour la 1ère  fois, quand la Mère de Dieu devait apparaître. Tendu, j'attendis  la venue de  la  Mère de Dieu et souhaitais voir quelque peu l'apparition de  Notre-Dame. Quand ce fut le moment de l'apparition, je vis autour de la porte du tabernacle, des perles en or qui rebondissaient et se brîsaient. Peut-être cela permet-il techniquement d'annoncer le moment de l'apparition. Puis ,je regardai en l'air et je vis dans la voûte de l'église beaucoup de grains d'or se brîser.

Après la Ste Messe je demandais à mes amies ce que cela pouvait bien signifier. Elles me certifièrent cependant ne rien avoir vu. L. S., Essen

Témoignage 8: apparition du 3/10/2005

Je sentis une forte chaleur, puis, je vis la lumière ovale, claire de la Mère de Dieu. Je vis au milieu de la lumière des particules en or innombrables, flamboyantes. L'Immaculée Conception sortit de la lumière.

Elle était habillée en blanc et portait sur sa tête une couronne en or. Manuela Strack , Düren

Témoignage 7: le 8/11/2004 et le 3/10/2005

Le 8/11/2004 j'ai vu Jésus Miséricordieux dans l'Hostie.(les autres personnes ont vu l'Enfant-Jésus, moi pas, j'ai vu Jésus Miséricordieux).

Le 3/10/05 je vis le prêtre mettre la grande et blanche hostie dans l'ostensoir. Quand l'hostie fut dans l'ostensoir, il était évident que c'était l'Enfant de Prague(non plus en blanc), avec le manteau trés déployé, la tête visible clairement, de même que la main droite, la main gauche tenant le globe terrestre. Cela dura très longtemps, puis l'ostensoir était baigné dans une lumière dorée, avec au milieu de façon très claire, une petite hostie, puis il y avait la tête de l'Enfant-Jésus de Prague, la tête souffrante avec la couronne d'épines.

Quand le prêtre retira l'hostie, elle était toute blanche. C.F., Haan

Témoignage 6:

J'ai vu aujourd'hui durant l'adoration que l'hostie bougeait. Elle bougeait comme si elle était suspendue. Je n'ai accordé aucune importance à cela car je pensais que l'hostie était suspendue dans l'ostensoir. J'étais très éloigné de l'ostensoir sur l'orgue mais le mouvement était sans équivoque.

Je voudrais ajouter que mon attention fut attirée par un bruit métallique avant ou après l'évènement. Comme si une vieille horloge continuait à faire tic-tac. W. O., Zülpich

Témoignage 5:signe eucharistique du 8/11/2004

Je témoigne avoir vu soudain une petite figure ainsi qu'un enfant aux cheveux bouclés un peu plus grand qu'un buste dans l'hostie. Je regardai et regardai jusqu'à ce que  ma voisine me dise tout bas qu'elle voyait aussi quelque-chose. Cette contemplation dura environ 15-20 minutes, jusqu'à la fin de l'adoration. Beaucoup de personnes me dirent la même chose et se firent connaître ainsi que mes proches. Environ 70-80 personnes levèrent la main quand Manuela les interrogea.

Comme beaucoup d'autres personnes, j'ai porté le témoignage de ce que j'ai vu. Toutes les personnes qui ont vu l'Enfant-Jésus dans l'hostie ont donné leur nom et leur adresse pour témoigner du miracle eucharistique. Il y a 23 signatures et 23 adresses.

Témoignage 4: signe eucharistique du 8/11/2004

A la place de la Ste Hostie dans l'ostensoir, je ne vis qu'une Lumière vive, ... clair. H. S., Zülpich

Témoignage 3: signe eucharistique du 8/11/2004

Cher Monsieur M.R.. De la même façon que vous découvrez la Ste Vierge et ce que vous avez vu, j'ai vu l'Enfant Jésus (cheveux noirs,tronc). C'était une coloration très profonde et ouverte et proche, cela était mystérieux et si naturel. Un jour de prières, riche en grâces. Nous rentrâmes avec beaucoup de joie à la  maison. M. D., Grevenbroich

Témoignage 2: signe eucharistique du 8/11/2004

Je vis exactement au milieu, devant ou dans l'hostie une tête  grise, ronde et ensuite en-dessous, à gauche et à droite , deux surfaces grises, grandes de la forme d'un trapèze qui étaient au-dessus étroites et qui s'élargissaient vers le bas. En-dessus de la tête, il y avait une petite distance avant que les surfaces ne commencent. Entre les surfaces, il y avait au centre une plus grande distance.

Ces surfaces formaient ensemble avec la tête un triangle comme la statue de Kevelaer. Je reconnus certes tout de suite une personne, mais cette personne retint mon attention.

Ce n'est que lorsque Madame Manuela Strack me dit plus tard qu'Il s'agissait de l'Enfant-Jésus de Prague et que je comparai à ce que j'avais vu, je reconnus clairement le petit Enfant-Jésus de Prague. La distance dessous la tête était le col blanc, les surfaces grises, le manteau ouvert. L'enfant portait une couronne. M. R., Cologne

 

Témoignage 1: signe eucharistique du 8/11/2004

Durant l'adoration du St Sacrement je priais profondément, quand, soudain, des personnes différentes se trouvant dans les bancs de l'église crièrent :"La Ste Hostie, l'Enfant Jésus."

Rendu attentif par les personnes, je vis devant la Sainte Hostie le petit Enfant Jésus tout enveloppé dans une Lumière blanche avec des cheveux noirs.

Il leva la main droite pour bénir les personnes présentes.

Quand le prêtre, le docteur Bündgens déplaça quelque peu l'hostie dans l'ostensoir, l'hostie bougea; cependant l'Enfant Jésus ne changea pas de place. L'Enfant Jésus fut visible pour beaucoup de personnes pendant au moins 15 minutes. Quand le prêtre retira l'hostie de l'ostensoir, l'Enfant-Jésus disparut aussi. Plus tard, je reconnus à l'aide de portraits qu'il s'agissait de l'Enfant-Jésus de Prague qui était déjà apparu à Sievernich le 15710/2004. Manuela Strack , Düren

 

Zeugnis 14– Abschied der Gottesmutter am 3. Oktober 2005

Am 3.10.2005 kamen wir mit einem Bus von Pilgern 40 Personen von Banneux/Belgien. In Sievernich waren wir um 13:45 Uhr. Wir gesellten uns unter die Beter und beteten und sangen mit. Zufällig traf ich noch eine kleine Gruppe aus Linz/Austria mit Frau P. (eine Mystikerin). Ich suchte mit ihr alle unsere Sorgenkinder auf, wo sie standen und beteten. Frau P. sagte zu mir um 14:45 Uhr: Die Muttergottes ist anwesend. Darauf antwortete ich: Ich weiß es, Sie zeigt mir/uns die gelben Wolken von Heroldsbach. Wir fuhren ja schon 15 Jahre nach Heroldsbach. Ich schaute über die Beter. Viele unserer Beter waren in gelben Wolken eingehüllt, auch Fremde, die ich nicht kannte. Ich sehe es immer auch anderswo an Marienfesten. Viele unserer alten Heroldsbachbeter können Ihnen das bestätigen. H.S., Mainz

Zeugnis 15 - Eucharistisches Zeichen vom 08.11.2004

Am 8. November 2004 war ich zum Gebetstreffen in Sievernich. Während der Eucharistischen Anbetung sah ich in der großen Hostie ein Kreuz und links oben eine runde Scheibe (dunkelbraun bzw. dunkelrot). Pfarrer Dr. Bündgens sagte mir auf meine Anfrage hin, dass in der Hostie keine Prägung vorhanden gewesen sei. Somit möchte ich noch Zeugnis dafür ablegen über das Gesehene. Zum besseren Verständnis zeichne ich es hier auf:

A. B., Hellentahl

Zeugnis 16 - Abschied der Gottesmutter am 3. Oktober 2005

Dankbar und in Liebe gegenüber der Hl. Mutter Gottes möchte ich meine Befreiung von den Schmerzen der Athroseerkrankung des linken Hüftgelenkes mitteilen. Ich litt seit Monaten zunehmend heftiger unter diesen Schmerzen, so dass ich weder im Schlaf noch beim Sitzen ohne Schmerzen war. Das Gehen war sehr eingeschränkt und mühsam. Ich hatte mich schon zu einer ersten Kontrollanalyse zwecks Operation angemeldet. Diese habe ich dann auch noch am 06.10.05 durchführen lassen.

In Sievernich habe ich mit einigen Teilnehmern unserer Gebetsgemeinschaft am 03. Oktober2005 hinten in der Kirche den ganzen Tag am Gebet, an der Erscheinung der Hl. Mutter Gottes und am Hl. Messopfer teilgenommen. Ein wenig habe ich auch gebeten, von den Schmerzen befreit zu werden. Es war mir zunächst nicht aufgefallen, aber ab ca. der frühen Nachmittagszeit verschwanden meine Schmerzen. Bei der Rückfahrt hatte ich das Gefühl, ein neues Gelenk zu haben. Die Röntgenanalyse am Donnerstag (06. Okt. 05) zeigte Athroseerkrankung an dem linken Gelenk. Doch bin ich seit dem 03. Okt. 05 schmerzfrei, kann wieder normal gehen und habe keine Sorge mehr, eine Hüftoperation schon mit 60 Jahren machen zu müssen. Ich danke unserer Hl. Mutter Gottes von Sievernich sehr. K. B., Rheda-Wiedenbrück

Zeugnis 17- Eucharistisches Zeichen vom 08.11.2004

Hiermit möchte ich, Anneliese M., einmal das Wort ergreifen über die Ereignisse, die sich nun schon im 5. Jahr in Sievernich, dem kleinen Dorf in der Nähe von Zülpich/Euskirchen, ereignen. Sie haben ja schon zweimal eine kleine Reportage über die Ereignisse in Ihrer Zeitschrift Maria Heute gebracht.

Es geht hier um die Erscheinungen der Gottesmutter, die sich nennt: «Ich bin Maria, die Makellose!» Sie kam bisher immer am ersten Montag im Monat, außer wenn an diesem Tag ein kirchlicher Feiertag war, dann kam sie eine Woche später. Die großen Botschaften sind im Oktober 2002 zu Ende gegangen, nicht aber ihre monatliche Erscheinung, in der sie noch kleine Botschaften für uns durch Manuela übermittelt. Bisher ist sie im Februar 2005 das 2. Mal durch den Erzengel Gabriel vertreten worden. Der Erzengel Gabriel kam insgesamt schon 3-mal. Er kam außer der Reihe das erste Mal im Februar 2004 nach der Reise zum Heiligen Vater in Rom, zu dem Manuela die drei Schlüsselgeheimnisse versiegelt in Audienz überbracht hatte, wie die Makellose ihr im Oktober 2002 in Auftrag gegeben hatte. Danach kam der Engel Gabriel, in Weiß gekleidet mit einer blauen Schärpe, auf der das Wappen von Maria und die Papstkrone in Gold zu sehen waren. Die Makellose sagte auf Befragen durch Manuela nach dem Namen des Engels im März 2004 bei der Erscheinung: «Es war der Engel der Verkündigung!» Dieser sagte zu Manuela bei der ersten Begegnung im Februar, 4 Tage nach der Romreise, «Der Auftrag der Himmelskönigin ist erfüllt!»

Nun komme ich zu dem eigentlichen Grund meiner Geschichte, die ich hiermit als wahr bezeuge und unbedingt bekannt machen muss und möchte, da es sich um ein wirkliches «Eucharistiewunder» handelt, welches ich, mein Mann, meine Schwägerin und Schwager und Freunde sowie insgesamt ca. 80 Leute der anwesenden ca. 400 Personen in der Kirche von Sievernich am Erscheinungstag, dem 08. November 2004, erlebt haben.

Zuerst warteten wir bei den Gebeten der Blauen Oase am besagten 08. November auf das Erscheinen der Gottesmutter. Ich hatte sogar die schwer krebskranke Tochter meiner Freundin, Frau Karin Sch., welche zu Besuch aus Kalifornien in S. bei ihren Eltern weilte, mitgenommen, um mit ihr zusammen bei der Gottesmutter um Heilung zu bitten. Diese Karin ist im Übrigen evangelisch, sie hat aber auch wie wir alle, das Eucharistiewunder erlebte.

Wie immer wurde gegen 17.20 bis 17.45 Uhr die Makellose erwartet. Es kam aber der Erzengel Gabriel und brachte uns die Botschaft der Gottesmutter, nämlich dass Sie die Fürbitterin für uns alle bei ihrem Sohn Jesus sein wolle. Meine persönliche Empfindung war natürlich eine Enttäuschung für das Ausbleiben der Gottesmutter, konnte ich da ja noch nicht ahnen, was mir und anderen an diesem Abend noch für ein Wunder geschehen würde. Wie immer begann dann um 18.15 Uhr die halbstündige Anbetung des Allerheiligsten Altarssakramentes in der neuen Monstranz, die zum ersten Mal nach 2 Jahren als Geschenk benutzt werden durfte. Diese Monstranz ist so wunderschön und strahlend mit den Bildern der zwölf Apostel rund um den inneren Strahlenkranz, ganz der Allerhöchsten Majestät angemessen. Gleich zu Beginn sah ich in der Hostie einige dunkle Punkte und überlegte, was dies wohl sein sollte. Da ich Brillenträgerin bin, habe ich natürlich meine Augen immer und immer wieder geprüft. Ich sitze ja immer neben der Seherin, da ich seit Januar 2004 die Gnade habe, auf Wunsch der Makellosen, durch Wiederholung der Botschaften von Manuela diese aufschreiben zu dürfen. Die Gottesmutter hatte dies ausdrücklich gewünscht, dass jemand anders die Botschaften aufschreiben soll, damit Manuela sich ganz der Erscheinung und den Aufträgen widmen kann. Diese Aufgabe fiel mir also zu.

Ich sprach also zu Manuela leise, dass ich etwas auf der Hostie sehe. Sie war aber tief im Gebet versunken und antwortete mir nicht. Nach etwa 10 Minuten muss das Türchen der Monstranzmitte aufgegangen sein, denn die Hostie rutschte etwas nach hinten. Nun sah ich deutlich ein Bild auf der Hostie von einem kleinen Kind mit Lockenkopf. Der Priester, der die Anbetung leitete, rückte die Hostie wieder an ihren Platz und schloss das Türchen wieder. Während der Bewegung der Hostie war das Jesuskind deutlich zu sehen, wie ein Brustbild, ganz deutlich. Ich schaute und schaute, sodass eine befreundete Frau neben mir sagte, «Du siehst richtig», ich sehe es auch. Ich fragte: «Was siehst Du?» Sie antwortete mir: «Das Jesuskind wie ein Brustbild»! Meine Verwandten und mein Mann in der Reihe vor uns hörten uns dies flüstern und drehten sich um, um zu bestätigen, dass sie dasselbe sehen. Auch die Pilger hinter uns waren nun auch mutig zu bestätigen, dass sie das Jesuskind deutlich sehen. Und so ging es durch die Reihen.

Manuela, die nun aufmerksam geworden war und zum Altar blickte, konnte es nun auch deutlich sehen. Sie meinte, wir sollten dies sofort den Priestern nach der Messe sagen. Auf mein Anraten frug sie durch das Mikrophon am Schluss, wer alles etwas in der Hostie gesehen habe. Und zahlreiche, wie sich herausstelle, ca. 80 Leute hatten es gesehen. Seltsam nur war, dass einige Leute, die vorn am Altar knieten, nichts gesehen hatten. Die meisten Seher saßen auf der rechten Seite. Ich möchte dieses Wunder hiermit bezeugen, auch für die vielen anderen Leute, die teilweise schon dem Bischof von Aachen Mitteilung hiervon gemacht haben. Ich werde diese Gnade, die mir mit den anderen Pilgern zuteil wurde, nie genug zu schätzen wissen und hierfür Gott danken können. Das Bildnis vom Jesuskind ist tief in mein Gedächtnis und mein Herz eingegraben, sodass ich es noch immer deutlich vor mir sehe. Preise den Herrn!!!

Ich möchte Sie bitten, dieses Ereignis einmal in Ihrem Heft Maria heute zu veröffentlichen. Sie haben ja schon zwei Berichte veröffentlicht, die auch sehr schön und authentisch waren. Sicher ist für Sie auch jetzt wieder wichtig, die neuesten Ereignisse von Sievernich weiter zu veröffentlichen, weil das Eucharistische Wunder von Sievernich der weiten Öffentlichkeit mitgeteilt werden muss. In dieser schlimmen Zeit der Gottlosigkeit wirkt Gott diese Wunder zur Glaubenshilfe für die arme Menschheit und durch seine große Barmherzigkeit. A. M., Stolberg

Zeugnis 18 - Abschied der Gottesmutter am 3. Oktober 2005

Hiermit möchte ich ein für mich Eucharistisches Wunder bezeugen, dass sich am 03.10.2005 (letzter Erscheinungstag der Muttergottes in der Pfarrkirche zu Sievernich) ereignet hat. Nach der Erscheinung der Muttergottes wurde das Allerheiligste Altarssakrament zur Anbetung ausgesetzt. Nach kurzer Zeit sah ich, wie sich die Hostie in der Monstranz veränderte. Zunächst sah ich nur dunkle Flecken in der Hostie und dann das Jesuskind als Brustbild. Es hatte Locken und trug ein Gewand. Ich war tief ergriffen, weil ich es kaum fassen konnte, dass Gott sich mir auch in dieser Zeit zeigt und mir dadurch ganz nahe kommen will. Es war für mich ein großes Geschenk, für das ich nicht genug danken kann. U. B., Wesel

Zeugnis 19 - Abschied der Gottesmutter am 3. Oktober 2005

Hiermit möchte ich mein Zeugnis von Sievernich geben:

Als ich am Montag, dem 3.10.2005 in der Pfarrkirche von Sievernich war, erfüllte mich während der ganzen Dauer der Erscheinung der Mutter Gottes eine sehr starke und intensive Hitze, die sogar noch bis zum Ende der Heiligen Messe angehalten hat. Es gab keinen äußeren Anlass für diese innere Hitze in meinem Körper, denn ich hatte schon den ganzen Tag in der Kirche verbracht und fast nichts gegessen.

Wenn dieses Zeugnis zur Anerkennung der Erscheinungen der Mutter Gottes in Sievernich beitragen kann, würde ich mich sehr darüber freuen und Gott dafür danken, dass ER mir diese Gnade geschenkt hat. A. H., Konstanz

Zeugnis 20

Ich war selbst in Sievernich und habe die Maria auch gesehen. Außerdem war ich einmal zu den Erscheinungen kurz hinten in die Kirche rein gekommen. Ich sah den Innenraum sehr hell in einem gelb-goldenen Schein und einen kleinen Jesus oberhalb des Altars. Ich habe das Jesuskind oben in einer Höhe von ca. 3 Meter in der Luft über dem Altar in gold-gelben Licht gesehen. Und dieses gold-gelbe Licht füllte den ganzen Kirchenraum.

Danach war ich mehrmals in der Kirche an normalen Tagen und nirgends in Altarnähe ist eine Jesuskindfigur. Außerdem habe ich draußen bei den Erscheinungsmeetings um eine mitgebrachte Marienfigur einen Heiligenschein gesehen.

Dank göttlicher Hilfe bin ich vor ca. 6, 7 Jahren von einer schweren Krebsdiagnose spontan geheilt. So verstehen Sie mein Interesse an den Botschaften sicher.

Die Maria hatte ich Weiß, weißer Umhang, draußen während der Gebete über dem Platz, ca. bei den Linden und dem Teil des Friedhofes gesehen. Ich dachte ich spinne, bilde mir das ein. Aber genauso war sie dann in Kölner Zeitungen nach Angaben anderer Personen, die sie auch sahen dargestellt.

Die Marienstatue, die ich mit Heiligen Schein sah, habe ich nur von schräg hinten, übrigens auch in der Nähe der Lindenbäume gesehen. Sie war von Pilgern, wie ich hörte, aus Belgien mitgebracht worden und soll schon Heilungen bewirkt haben.

Hinter der Kirche, dem hinteren Teil des Friedhofes mit den Bäumen - nebenan steht jetzt die schöne kleine Kapelle - empfinde ich eine leichte ätherische Atmosphäre.

In der Türkei, bei Ephesus, wo Maria die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte, empfand ich auch diese leichte, wohltuende Atmosphäre. Noch stärker. G. K., Köln

Zeugnis 21 - Eucharistisches Zeichen vom 5. Dezember 2005

Am 5. Dezember 2005 sah ich während der Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in Sievernich erneut, wie bereits am 8.11.2004, das Jesuskind in der Monstranz, diesmal aber nicht als Prager Jesuskind. Die grauen Umrisse eines Kopfes mit Haaren und eines Oberkörpers waren deutlich zu erkennen. M. R., Köln

Zeugnis 22 – Befreiung von der Nikotinsucht

Zeugnis über die Befreiung vom Alkohol nach 15 Jahren durch Marpingen und Befreiung von der Nikotinsucht nach über 40 Jahren durch Sievernich:

Ich wurde am 25.08.2003 durch die Mutter Gottes in Marpingen von heute auf morgen vom Alkohol befreit.

(Bericht und ärztliches Attest liegen seit 17.10.2003 in Trier bei Bischof R. Marx vor)

Nach der Erscheinung der Mutter Gottes in Sievernich am 01.08.2005 hatte ich eine innere Unruhe und starke Sehnsucht nach der Mutter Gottes bekommen, was sich dann Zuhause noch verstärkte. Am 08.08.2005 fuhr ich deshalb zurück nach Sievernich, dort konnte ich intensiver vor „Jesus dem Gekreuzigten" und der „Mutter Gottes" beten. Was dabei in mir vorging, kann ich nicht beschreiben. Zu verschiedenen Zeiten hörte ich innerlich die Worte: „Öffne dich mir ganz", „zuhören", „lernen" und „Geduld".

Wenn ich kurze Zeit Zuhause war, bin ich immer wieder nach Sievernich zurückgekommen. So kam es, dass ich ab dem 05.09.2005 kein Verlangen mehr habe zu rauchen, und bin somit von der Nikotinsucht befreit (siehe ärztliches Attest).

Wer die Qualen der Sucht kennt, kann sich vorstellen, was das für mich bedeutet. Da dies ohne ärztliche Hilfe und Medikamente geschah und nur durch die Hilfe der Mutter Gottes geschehen ist, ist das für mich ein Wunder und nach menschlichem Ermessen fast nicht zu verstehen. U. B., Wesel

Zeugnis 23 - Eucharistisches Zeichen vom 5. Dezember 2005

… Am Montag, d. 5. Dezember 2005 war ich wieder (seit 2002 fahre ich oft hin … d.h. es „zieht“ mich immer wieder hin!) zum Gebetstreffen der Blauen Gebetsoase in Sievernich.

Während der Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in Sievernich sah ich am Montag, d. 5. Dezember 2005 das Jesuskind in der Monstranz. Ich habe graue Umrisse eines Kopfes und eines Oberkörpers deutlich gesehen. Dann … betete ich etwa so: „O Jesus, schade, dass es so klein ist. Ich schaue so angestrengt hin, weil meine Augen schon so schlecht sehen und ich trotz der guten Brille nicht so gut sehen kann“ … Dann … ich kann es noch nicht fassen … sah ich ein großes Gesicht ganz deutlich. Es füllte die große Hostie ganz aus! Es waren graue Umrisse; Augen, Nase und Mund angedeutet, wie bei einer Skizze. Nun konnte ich den Herrn sehen, ohne Anstrengung. Ich konnte meinen Blick nicht mehr von ihm wenden. So sah ich Ihn, bis der Priester die Hl. Hostie aus der Monstranz herausnahm. R. H., Bonn

Zeugnis 24 - Eucharistisches Zeichen vom 5. Dezember 2005

Ich, A. S., sah am 5. Dezember 2005 während der Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligsten in Sievernich erneut, wie bereits am 8.11.2004, das Jesuskind in der Monstranz, dieses Mal nicht als Prager Jesuskind. Die grauen Umrisse eines Kopfes mit Haaren und eines Oberkörpers waren deutlich zu sehen. Das Bild war während der gesamten Zeit der Anbetung sichtbar. Ich danke Gott für dieses außergewöhnliche Geschenk. A. S., Euskirchen

Zeugnis 25 - Eucharistisches Zeichen vom 2. Januar 2006

Am 2. Januar 2006 habe ich erneut, wie am 8. November 2004 und 5. Dezember 2005, während der gesamten Anbetung des ausgesetzten Allerheiligsten das Jesuskind in der Hostie gesehen. Ich sah deutlich die schattenhaften Umrisse des Kopfes, der Haare und des Oberkörpers. Am Verhalten vieler Pilger konnte ich erkennen, dass sie das Gleiche oder Ähnliches gesehen haben. M. R., Köln

 

Zeugnis 26 - Eucharistisches Zeichen vom 2. Januar 2006

Am Montag, dem  02.01.2006  besuchte ich, wie seit dem Jahr 2002, an nahezu jedem 1. Montag im Monat das Treffen der blauen Gebetsoase in der Sievernicher Pfarrkirche. An diesem Montag begleitete meine 13jährige Tochter mich und stand während der Anbetung des Allerheiligsten neben mir hinten in der Kirche. Plötzlich fragte ich  meine Tochter, ob sie auch dasselbe wie ich in der Hostie sehen könne. Sie bestätigte mir, sie sehe ein kleines Köpfchen mit Oberkörper in grau. Über dem Köpfchen einen Heiligenschein. Ich erkannte es als Prager Jesuskind. Ich kann es kaum fassen, dass ich solche Gnade mit meiner Tochter bei Gott gefunden habe, so etwas schauen zu dürfen! M. N. Kall